Bachlauf anlegen – Wasserlauf im Garten sorgt für eine besondere Atmosphäre

Im Garten Bachlauf anlegen mit oder ohne Teich

Ein Bachlauf oder auch Wasserlauf genannt kann mit oder ohne Teich im Garten angelegt werden.

Wasserläufe sind häufig auf großen, alten Grundstücken vorhanden. Wenn Sie einen künstlichen Bauchlauf selber bauen bzw. anlegen möchten, empfiehlt es sich, diesen als Wasserfilter für den Gartenteich zu nutzen. Wer also einen Naturteich anlegen möchte, kann dies wunderbar mit einem Bachlauf verbinden. Dazu werden Pflanzen in den Bachlauf eingesetzt, der mithilfe einer Pumpe mit Wasser aus dem Teich gespeist wird. Als Pflanzgrund eignet sich ein mineralisches Substrat am besten. In Kombination mit den Pflanzen werden dem Wasser durch das Substrat die Nährstoffe entnommen. Es entsteht somit gefiltertes Wasser, welches in den Teich zurückfließen kann – wie ein kleiner Wasserfall.

Warum hilft das Anlegen eines Bauchlaufes unseren tierischen Gartenbewohner?

Wasser bietet diversen Tieren einen wunderbaren Lebensraum. Gerade im Sommer ist das kühle Nass für Tiere wie etwa Insekten, Kleintiere oder Vögel eine tolle Bade- und Trinkstelle. Auch reinigen sich einige Tiere gerne in Gartengewässern. Lebewesen wir Libellen, Molche und Teichfrösche verbringen den Großteil ihres Leben in und an Gewässern.

Für uns Menschen ist es eine Freude, die entstehende Artenvielfalt am Wasser zu beobachten. Viele der genannten Lebewesen können im Garten nützlich sein, aber auch als Nahrungsquelle für andere Tiere dienen.

Wie sollte ein Bachlauf angelegt und gestaltet werden, damit sich Nützlinge ansiedeln?

Denkbar ist es, einen Teich und Bachlauf in einem Arbeitsgang zusammen anzulegen. Dies hat den Vorteil, dass Sie den Erdaushub vom Teich nahtlos für das Bachgefälle verwenden können. Ein Bachlauf kann wunderbar zur natürlichen Reinigung eines Teiches genutzt werden. So sichert dieser einer hohe Wasserqualität ohne dass Sie künstliche Reinigungsmittel einsetzen müssen – sehr zur Freude der sich ansiedelnden Nützlinge. Wählen Sie für Ihren Bachlauf eine abwechslungsreicher, üppiger Uferbepflanzung. Wie Sie diese nützlingsfreundlich gestalten könne, erfahren Sie im weiteren Verlauf des Textes. Viele Wasser- bzw. Uferpflanzen haben außerdem den Vorteil, dass diese das durchfließende Wasser reinigen, indem sie überschüssige Nährstoffe herausfiltern. Am Uferrand ausgelegte Natursteine bieten tolle Verweilorte für verschiedene Nützlinge.

Anlegen des Bachlaufes – unsere Anleitung

Bachlauf anlegen: Anleitung

Ein Bauchlauf kann mit Pflanzen oder Steinen gestaltet werden.

Überlegen Sie sich den Verlauf des Wasserlaufs. Evt. können Sie z.B. eine Skizze erstellen oder eine Schnur auf dem Boden entlang legen. Heben Sie anschließend mit dem Spaten den Lauf aus. Der Untergrund muss ausreichend verdichtet werden, damit das Wasser auf dem Weg durch den Bachlauf nicht im Erdreich versickert. Sie können den Lauf dafür aus Beton gießen. Auch die Zusammensetzung von Kunststoffschalen ist möglich. Die Abdichtung mit Teichfolie bietet die größte Flexibilität. Schneiden Sie die Folie lieber etwas breiter zu (ca. 25 cm breiter), damit diese am Ende nicht ins Wasser rutscht. Denken Sie an die Kapillarsperre am Ufer. Diese verhindert, dass der Erdboden mit seiner Saugwirkung das Wasser aufzieht. Daher ist es wichtig, dass die Teichfolie am Rand immer nach oben zeigt.

Gängig ist es, einen Wasserlauf etwa 20 bis 30 cm tief und etwa 30 bis 60 cm breit zu gestalten. Bei der Länge können Sie sich ganz nach Geschmack und Platzangebot richten. Beachten Sie, dass beide Ufer sich auf gleicher Höhe befinden müssen, damit das Wasser nicht zu einer Seite herausläuft. Das Gefälle vom Beginn des Laufes bis zum Ende sollte zwischen 2 und 5 % Prozent liegen.

Die Pumpe steht am Ende des Bachlaufs in einem Sammelbecken bzw. Ihrem Teich. Diese sollte nicht direkt auf den Boden gestellt werden, da sie verschlammen könnte. Wer eine Wassertiefe von mindestens 80 cm wählt, verhindert damit ein Einfrieren der Pumpe im Winter. Die Pumpe muss selbstverständlich eine passende Förderleistung haben, je nachdem, wie stark das Gefälle des Bachlaufs gewählt wurde. Bedenken Sie, dass die auf der Verpackung angegebene Förderleistung zumeist der Leistung entspricht, die für die Beförderung von Wasser ohne eine vorliegende Steigung notwendig ist.

Den notwendigen Wasserschlauch können Sie unter der Folie oder entlang des Ufers verlegen. Unterirdisch stört dieser nicht das Gesamtbild des Wasserlaufes. Bei Reparaturarbeiten ist der Schlauch jedoch schwieriger zu erreichen. Der Schlauch wird von der Pumpe zum Quellstein geführt.

 

Bachlauf bepflanzen und gestalten

Natursteine sind dekorative Elemente für den Rand Ihres Wasserlaufes. Auch können Sie einen Themengarten mit einem Bachlauf gestalten, z.B. einen Garten im japanischen Stil.

Für die Bepflanzung Ihres Bachlaufs empfehlen sich prinzipiell einheimische Gewächse.

Bachlauf bepflanzen: Diese Pflanzen sind geeignet

An halbschattigen Bachufern gedeihen z.B. Arten wie Wiesenknöterich (Polygonum bistorta L.), Schwertlilien (Iris), Farn (Monilophyta), Gauklerblumen (Mimulus) und Dreimasterblumen (Tradescantia). Der Quellstein kann gekauft oder selbst hergestellt werden. Bohren Sie dafür mit einem Steinbohrer ein ca. 1 cm dickes Loch in einen großen Stein. Um den Wasserschlauch anbringen zu können, empfiehlt es sich, den Austritt zu erweitern. Die Verbindung kann mit wasserdichtem Silikon abgedichtet werden. Leuchten (z.B. solarbetrieben) entlang des Wasserlaufes, lassen in der Dunkelheit ein wunderschönes Bild entstehen.

 

Rund um den Naturgarten

Nützlinge unter der Lupe