Libellen

Plattbauch-Libellen (Libellula depressa)

Plattbauch-Libelle (Libellula depressa)

Kennzeichen der Plattbauch-Libelle

Plattbauch-Libellen besitzen vier breite Flügel, die in Ruhe vom Körper abgespreizt sind. Ihr Hinterteil ist aufgrund der Färbung sehr auffällig. Die etwa 5 cm langen Segmente sind beim Männchen blaugrau und besitzen an den Seiten gelbe Flecken. Beim Weibchen ist der Hinterleib gelblich-braun gefärbt.

So leben Plattbauch-Libellen

Plattbauch-Libellen kommen annährend in ganz Europa und Vorderasien vor. Sie halten sich gerne an Gewässern wie Tümpeln, Teichen und Kiesgruben auf – besonders an klaren Gewässern ohne üppige Vegetation und Bodenschlamm.

Nachdem sich die Plattbauch-Libellen verpaart haben, wirft das Weibchen die Eier im Flug über bewachsenen Gewässerrändern ab. Dort schlüpfen nach etwa einem Monat die Larven, deren Entwicklung zwei Jahre dauert. Die gesamte Zeit verbringen sie im Wasser. Erst danach verlassen sie den Teich um als Vollinsekt auf Jagd zu gehen.

Diesen Nutzen bringen uns Plattbauch-Libellen

Libellen sind ein hervorragendes „Antimückenmittel“. Die Larven ernähren sich unter anderem von Stechmückenlarven. Je nach Art vertilgen sie bis zu 130 Stück pro Tag. Lebt also eine Vielzahl der Libellen am eigenen Gartenteich, ist ein Mückenbefall quasi ausgeschlossen.

So können Plattbauch-Libellen im Garten angesiedelt werden

Wer gerne Plattbauch-Libellen in seinem Garten ansiedeln möchte, der benötigt ein Gewässer bzw. einen Teich. Ideal ist eine klare, pflanzenarme Oberfläche mit schlammigem Grund. Dieser dient den Larven als Zufluchtsort. Vom Ufer aus sollten Halme und Äste über die Wasseroberfläche ragen. Sie dienen als Ansitz für die Insektenjagd. Darüber hinaus sollten keine Fische im Teich leben, da sie die natürlichen Fressfeinde der Libellenlarven darstellen.

Davon ernähren sich Plattbauch-Libellen

Die Larven der Plattbauch-Libelle fressen im Wasser Mückenlarven, Wasserflöhe und Kaulquappen von Fröschen oder Kröten. Die erwachsenen Tiere hingegen machen Jagd auf Mücken, Schnaken und Fliegen und andere kleine Insekten, die sie im Flug erbeuten können.

Interessante Zusatzinformation über Plattbauch-Libellen

Die Larven des Plattbauchs sind sehr überlebensfähig. Trocknet das Gewässer aus, in dem sie leben, vergraben sie sich im Schlamm und können dort bis zu einem Monat im sogenannten Trockenschlaf ausharren.

Rund um den Naturgarten

Nützlinge unter der Lupe

Hufeisen-Azurjungfern (Coenagrion puella)

Hufeisen-Azurjungfer Libelle (Coenagrion puella)

Kennzeichen der Hufeisen-Azurjungfer

Bei einer Körperlänge von nur etwas mehr als 3 cm wirken die bis zu 5 cm langen Flügel riesig. Die Weibchen sind meist grünlich mit einem auf der Oberseite schwarz gefärbten Hinterleib. Die Männchen hingegen schillern in einem auffälligen Hellblau. Der schwarzen, hufeisenförmigen Zeichnung auf dem zweiten Hinterleibssegment verdankt die Art ihren Namen.

So leben Hufeisen-Azurjungfern

Die Hufeisen-Azurjungfer ist in Deutschland eine der am häufigsten vorkommenden Libellen. Diese Libelle kann an fast allen stehenden Kleingewässern vorkommen, wenn sie nicht zu sehr im Schatten liegen. An größeren Gewässern halten sie sich am Ufer auf.

Nach der Eiablage zwischen Mai und August entwickeln sich die Larven innerhalb von 2-5 Wochen in Ufernähe stehender Gewässer. Das Larvenstadium dauert etwa ein Jahr, da die Hufeisen-Azurjungfer in diesem Stadium überwintert. Im darauffolgenden Jahr schlüpfen die Libellen. Sie benötigen vor ihrem ersten Flug eine gewisse Zeit in der Sonne. Dort härten sie vollständig aus.

Diesen Nutzen bringen uns Hufeisen-Azurjungfern

Wie auch die Plattbauch-Libelle hilft die Hufeisen-Azurjungfer die ungeliebte Mückenpopulation gering zu halten. Sie sind zudem anspruchslos in Bezug auf das zu besiedelnde Gewässer und daher stark verbreitet und einfach anzusiedeln.

So können Hufeisen-Azurjungfern im Garten angesiedelt werden

Ein fischfreier, aber pflanzenreicher Teich entspricht dem Geschmack der Hufeisen-Azurjungfer. Dieser sollte nicht zu sehr beschattet sein. Ist die Bepflanzung zudem variabel gestaltet, so wird sie sich dort schnell niederlassen.

Davon ernähren sich Hufeisen-Azurjungfern

Die Hufeisen-Azurjungfer ernährt sich vor allem von Mücken und kleineren Insekten, die sie im Flug erbeutet.

Interessante Zusatzinformation über Hufeisen-Azurjungfern

Die Eiablage der Heueisen-Azurjungfern ist eine Beobachtung wert. Das Männchen verankert sich dabei mit den Hinterleibsanhängen an der Brust des Weibchens und steht mit angezogenen Beinen aufrecht über seiner Partnerin. Diese gemeinsame Eiablage verhindert die Befruchtung des Weibchens durch einen Konkurrenten.